So beheben Sie den Windows 10-Fehler 0x80240017



Aktualisiert August 2022: Erhalten Sie keine Fehlermeldungen mehr und verlangsamen Sie Ihr System mit unserem Optimierungstool. Hol es dir jetzt unter diesen Link
  1. Downloaden und installieren Sie das Reparaturtool hier.
  2. Lassen Sie Ihren Computer scannen.
  3. Das Tool wird dann deinen Computer reparieren.

In den meisten Fällen sind Updates nützlich, um Fehler zu beheben und neue Funktionen einzuführen. Sie sind jedoch immer anfällig für Fehler und andere Probleme. Wahrscheinlich haben Sie diesen Blogartikel gefunden, weil Sie wissen wollten, wie Sie den Fehler 0x80240017 beheben können. Nun, Sie haben Glück, denn wir haben einige Lösungen für Sie. Nachdem Sie diesen Artikel bis zum Ende gelesen haben, wissen Sie genau, was den Fehler 0x80240017 verursacht. Sie werden auch in der Lage sein, das Problem ohne großen Aufwand zu lösen.

Warum tritt Fehler 0x80240017 auf

Bevor Sie mit der Behebung des Fehlers 0x80240017 beginnen, müssen Sie die Ursachen des Windows-Fehlers 0x80240017 kennen. Einige dieser Ursachen sind unten aufgeführt:

  • Veraltete Treiber.
  • Infektion durch einen Virus oder Malware.
  • Wichtige Systemdateien fehlen.
  • Beschädigte oder falsche Registrierungseinträge.
  • Unvollständige Installation von Windows-Updates.
  • Falsche Deinstallation von Anwendungen oder Hardware.
  • Installation von Anwendungen von Drittanbietern oder Windows-Updates, die Systemdateien beschädigen.

So beheben Sie Fehler 0x80240017

Führen Sie die Problembehandlung für Windows-Updates aus

Dieses Dienstprogramm kann Ihnen helfen, Probleme mit fehlenden oder beschädigten Dateien sowie Probleme zu lösen, die verhindern, dass Updates korrekt installiert werden. So führen Sie die Problembehandlung für Windows-Updates auf Ihrem System aus:

  1. Drücken Sie die Windows-Taste und geben Sie dann „Fehlerbehebung“ ein.
  2. Wählen Sie in den Suchergebnissen „Fehlerbehebung“ aus.
  3. Wählen Sie unter „Erste Schritte“ „Windows Update“ aus.
  4. Der Troubleshooter durchsucht Ihr System nun nach Problemen, die die korrekte Installation von Updates verhindern könnten.
  5. Wenn Probleme gefunden werden, befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm, um sie zu beheben.
  6. Versuchen Sie nach Abschluss der Problembehandlung erneut, Windows Update auszuführen, und prüfen Sie, ob das Problem behoben wurde.

SFC-Scan ausführen

SFC-Befehl

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um einen SFC-Scan unter Windows 10 auszuführen:

  1. Öffnen Sie das Startmenü und geben Sie „cmd“ ein.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Option „Eingabeaufforderung“ und wählen Sie „Als Administrator ausführen“.
  3. Geben Sie „sfc /scannow“ in das Eingabeaufforderungsfenster ein und drücken Sie die Eingabetaste.
  4. Der Scanvorgang wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, sehen Sie eine Meldung, die angibt, ob beschädigte Dateien gefunden wurden oder nicht.
  5. Wenn beschädigte Dateien gefunden wurden, werden diese automatisch repariert. Starten Sie Ihren Computer neu und führen Sie den Scan erneut aus, um zu bestätigen, dass das Problem behoben wurde.


Update August 2022:

Sie können jetzt PC-Probleme verhindern, indem Sie dieses Tool verwenden, z. B. um Sie vor Dateiverlust und Malware zu schützen. Darüber hinaus ist es eine großartige Möglichkeit, Ihren Computer für maximale Leistung zu optimieren. Das Programm behebt mit Leichtigkeit häufig auftretende Fehler, die auf Windows-Systemen auftreten können – ohne stundenlange Fehlerbehebung, wenn Sie die perfekte Lösung zur Hand haben:

  • Schritt 1: Laden Sie das PC Repair & Optimizer Tool herunter (Windows 10, 8, 7, XP, Vista - Microsoft Gold-zertifiziert).
  • Schritt 2: Klicken Sie auf “Scan starten”, Um Windows-Registrierungsprobleme zu finden, die PC-Probleme verursachen könnten.
  • Schritt 3: Klicken Sie auf “Repariere alles”Um alle Probleme zu beheben.

herunterladen



Führen Sie das DISM-Tool aus

Das DISM-Tool ist eine großartige Möglichkeit, viele häufige Probleme mit Windows 10 zu beheben, z. B. beschädigte Dateien, falsche Berechtigungen und andere Probleme. Hier ist eine kurze Liste mit Schritten zum Ausführen des DISM-Tools unter Windows 10:

  1. Drücken Sie die Windows-Taste + R, um das Dialogfeld Ausführen zu öffnen.
  2. Geben Sie im Dialogfeld „Ausführen“ „cmd“ ein und drücken Sie die Eingabetaste.
  3. Geben Sie im Eingabeaufforderungsfenster „dism /online /cleanup-image /scanhealth“ ein und drücken Sie die Eingabetaste.
  4. Warten Sie, bis der Scan abgeschlossen ist. Wenn Probleme gefunden werden, werden diese vom DISM-Tool automatisch behoben.
  5. Geben Sie „dism /online /cleanup-image /restorehealth“ ein und drücken Sie die Eingabetaste.
  6. Warten Sie, bis der Wiederherstellungsvorgang abgeschlossen ist. Das kann ein paar minuten dauern.
  7. Schließen Sie das Eingabeaufforderungsfenster und starten Sie Ihren Computer neu. Ihr Windows 10 sollte jetzt ordnungsgemäß funktionieren.

Führen Sie einen Virenscan auf Ihrem Computer durch

Öffnen Sie Ihre Antivirensoftware. Suchen Sie nach einem Symbol in Ihrer Taskleiste oder suchen Sie das Programm in Ihrer App-Liste. Wenn Sie keine Antivirensoftware installiert haben, ist es jetzt an der Zeit, sie herunterzuladen und zu installieren. Windows 10 enthält Microsoft Defender Antivirus, was eine gute Option ist.

Suchen Sie nach dem Öffnen Ihres Antivirenprogramms nach der Schaltfläche „Scannen“. Dadurch wird der Prozess gestartet, Ihren Computer auf Viren zu scannen. Je nachdem, wie viele Dateien Sie haben und wie gut Ihr Computer läuft, kann dies einige Minuten bis zu einer Stunde dauern.

Während der Scan ausgeführt wird, sehen Sie möglicherweise eine Liste der Dateien, die gescannt werden, sowie alle gefundenen Viren. Wenn Viren gefunden werden, fordert Sie das Programm normalerweise auf, Maßnahmen zu ergreifen, z. B. die infizierte Datei unter Quarantäne zu stellen oder zu löschen. Sobald der Scan abgeschlossen ist, sollten Sie frei von Malware sein!

Aktualisieren Sie die Gerätetreiber

Treiber sind die Dateien, die es Windows 10 ermöglichen, mit den an Ihren Computer angeschlossenen Hardwaregeräten zu kommunizieren. Wenn Sie ein neues Gerät wie einen Drucker oder Scanner kaufen, müssen Sie dessen Treiber installieren, damit es ordnungsgemäß funktioniert. Ebenso müssen Sie bei einem Upgrade auf eine neue Version von Windows 10 Ihre vorhandenen Gerätetreiber aktualisieren, um die Kompatibilität sicherzustellen. Das Aktualisieren von Gerätetreibern ist relativ einfach und es gibt verschiedene Möglichkeiten, dies zu tun. Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Öffnen Sie das Startmenü und suchen Sie nach dem Geräte-Manager.
  2. Erweitern Sie im Geräte-Manager die Kategorie des Geräts, das Sie aktualisieren möchten.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Gerät und wählen Sie Treiber aktualisieren.
  4. Wählen Sie im Popup-Fenster Automatisch nach aktualisierter Treibersoftware suchen. Windows sucht dann online nach den neuesten Treibern und installiert diese automatisch.
  5. Starten Sie Ihren Computer neu, damit die Änderungen wirksam werden.


Expertentipp: Dieses Reparaturtool scannt die Repositorys und ersetzt beschädigte oder fehlende Dateien, wenn keine dieser Methoden funktioniert hat. Es funktioniert in den meisten Fällen gut, wenn das Problem auf eine Systembeschädigung zurückzuführen ist. Dieses Tool optimiert auch Ihr System, um die Leistung zu maximieren. Es kann per heruntergeladen werden Mit einem Klick hier

Häufig gestellte Fragen

Fehler 0x80240017 wird durch fehlende, beschädigte oder falsche Systemdateien verursacht. In diesem Fall kann das Problem durch Ausführen des Programms System File Checker (SFC) gelöst werden. Der SFC-Scan sollte in der Lage sein, systembezogene Probleme zu erkennen und zu beheben.

  • Setzen Sie die Windows Update-Komponenten zurück.
  • Installieren Sie den Druckertreiber manuell (falls zutreffend).
  • Verwenden Sie Windows Update, um das Problem zu beheben.

  • Veraltete Treiber.
  • Wichtige Systemdateien fehlen.
  • Infektion durch einen Virus oder Malware.
  • Beschädigte oder falsche Registrierungseinträge.
  • Unvollständige Installation von Windows-Updates.